BELENUS QUARTETT

BELENUS QUARTETT
BELENUS QUARTETT

1. Preis gestiftet von der Stadt Graz und Publikumspreis gestiftet vom Zonta Club Graz

BELENUS QUARTETT
Das Belenus Quartett wurde 2004 in Basel gegründet und wird zurzeit von Isabel Charisius (Alban Berg Quartett) und Claudius Herrmann (Gringolts Quartett) betreut. 2010/2011 studierte das Quartett außerdem bei Walter Levin (LaSalle Quartett) und Oliver Wille (Kuss Quartett) an der Musikhochschule in Basel, 2008-2012 wurde das Quartett von Stephan Goerner unterrichtet.
2011-2013 wurde es Preisträger des „ORPHEUS Swiss Chamber Music Competition“. Beim Internationalen Wettbewerb „Franz Schubert und die Musik der Moderne“ 2012 sowie beim 1. Internationalen „Sandor Vegh“-Wettbewerb 2012 war das Quartett unter den Finalisten, außerdem wurde es bei diesem mit dem Sonderpreis für die beste Haydn-Interpretation ausgezeichnet. Den 1. Preis gewann das Quartett beim Interpretationswettbewerb für zeitgenössische Musik 2012 an der Zürcher Hochschule der Künste und beim Kiwanis-Wettbewerb 2012. Beim „Hans Schaeuble“-Wettbewerb 2012 wurde es mit dem 3. Preis ausgezeichnet. Als Finalist des Kammermusikwettbewerbs des Migros Kulturprozentes 2013 wurde das Belenus Quartett in die Konzertvermittlung des Migros Kulturprozentes aufgenommen.
Das Belenus Quartett konzertierte bisher vor allem in der Schweiz und in Deutschland. Sein Repertoire reicht von den frühen Haydn-Quartetten bis zu zeitgenössischen Kompositionen wie den „Ph(r)asen“ des Schweizer Komponisten David Philip Hefti.

 

Seraina PFENNINGER, Violine
1987 in Zürich geboren, erhielt sie ihren ersten Violinunterricht im Alter von vier Jahren. Von 2004 bis 2011 studierte sie an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) bei Zakhar Bron und seiner Assistentin Nadezhda Korshakova. Im Januar 2011 schloss sie ihr Masterstudium „Performance – Schwerpunkt Orchester“ an der ZHdK mit Auszeichnung ab. Danach studierte sie als Nachdiplomstudentin ein Semester bei Nora Chastain.
Seit 2005 ist sie Mitglied des Belenus Quartetts. Sie ist Zuzügerin des Tonhalle-Orchesters Zürich und seit der Saison 2011/12 festes Mitglied der Philharmonia Zürich (Orchester der Oper).

Esther FRITZSCHE, Viola
erhielt im Alter von vier Jahren ihren ersten Geigenunterricht. Sie schloss 2013 ihr Violinstudium bei Nora Chastain mit mehrfacher Auszeichnung ab. Seit 2008 studiert sie zusätzlich Bratsche bei Wendy Enderle, Isabel Charisius, Michel Rouilly und seit September 2014 bei Lawrence Power.
Früh sammelte sie erste Kammermusik- und Orchestererfahrungen, wurde Mitglied des Bundesjugendorchesters und spielte im Gustav Mahler Jugendorchester. Seit 2004 spielte sie im Belenus Quartett abwechselnd erste und zweite Geige, seit Oktober 2010 hat sie den Violapart übernommen. Esther ist als Solistin und Kammermusikerin mehrfache erste Preisträgerin diverser Wettbewerbe. Sie ist Zuzügerin der Camerata Bern, des Zürcher Kammorchesters und der Philharmonia Zürich. Seit 2012 unterrichtet sie Violine und Viola an der Musikschule Konservatorium Zürich (MKZ).

Anne BATTEGAY, Violine
1988 in Zürich geboren, begann sie das Geigenspiel im Alter von sechs Jahren. Seit 2007 studierte sie bei Nora Chastain an der Zürcher Hochschule der Künste und schloss 2013 ihr Masterstudium „Performance – Schwerpunkt Orchester“ mit Auszeichnung ab. Zurzeit studiert sie im pädagogischen Master weiter.
Battegay sammelte schon früh Orchestererfahrung. So wirkte sie ab 2004 als festes Mitglied der ersten Violinen des Schweizer Jugend-Sinfonieorchesters mit und nahm im Sommer 2009 an der Schleswig-Holstein Orchesterakademie teil. Seit Oktober 2010 ist sie Mitglied des Belenus Quartetts, in welchem sie den zweiten Geigenpart übernommen hat. Von August 2011 bis Juni 2012 absolvierte sie ein Praktikum im Sinfonieorchester Basel und spielt dort regelmäßig als Zuzügerin.

Jonas VISCHI, Violoncello
erhielt seinen ersten Cellounterricht mit vier Jahren. Nach Vorstudien an der Musikakademie Basel bei Emeric Kostyak und an der Hochschule für Musik Karlsruhe bei Martin Ostertag studierte er seit 2010 an der Hochschule Luzern bei Guido Schiefen und schloss seinen Bachelor mit Höchstnote ab. Meisterkurse u. a. bei Heinrich Schiff, Jens Peter Mainz und Christian Poltera.
Vischi ist Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe, u. a. Gewinner des WDR Klassikpreises und des Internationalen Cellowettbewerbs Liezen. Orchestererfahrung sammelte er im Bundesjugendorchester und in der Jungen Deutschen Philharmonie. Er ist Zuzüger im Berner Sinfonieorchester und Soloaushilfe im WDR Rundfunkorchester. Seit 2014 spielt er im Belenus Quartett. Er spielt auf einem Violoncello von David Tecchler aus der Landessammlung Baden-Württemberg.